Haltung als Gradmesser für unsere Gesundheit

Warum ist Statik so wichtig? Wenn ich sage, Rolfing kümmert sich um Körperhaltung, dann richten sich alle auf. So als ob wir diesbezüglich alle ein schlechtes Gewissen hätten. Dabei ist Haltung nicht das Ziel, vielmehr spiegelt sie uns wider – wie wir gehen, stehen und handeln. Unsere Körperhaltung zeigt, wie wir im Leben unterwegs sind, und zwar sehr persönlich. Deswegen erkennen wir Menschen ja auch aus dem Augenwinkel, wir brauch nur ein Bild der Haltung, um zu erkennen, um wen es sich handelt. Wir sind mit unserer Köperauftrichtung unverwechselbar.

Unsere Haltung wird durch unsere Statik geformt. Aus der Sicht des Rolfing gibt es viele Möglichkeiten, diese Statik zu verändern und so indirekt eine andere Haltung einzunehmen, sich dadurch effizienter zu bewegen, damit weniger Schmerzen zu haben und sich letzten Endes besser zu fühlen.

Wohlempfinden

Nach einer Rolfingbehandlung höre ich immer wieder „Ich fühle mich richtig gut“. Nicht schmerzfrei oder beweglich. Sondern in der gesamten eigenen Körperwahrnehmung justiert, eben „einfach richtig gut“. Natürlich geht eine Rolfing-Behandlung Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an. Doch das Ziel im Rolfing ist, nicht nur zu reparieren, sondern einen positiven Impuls zu geben. Mehr über dieses Ziel Wohlempfinden im Rolfing können Sie hier nachlesen.

Artikel über Haltung und Wohlempfinden