Schmerzen – was kann Rolfing bewirken

Faszientherapie Rolfing Schmerz

Schmerzen, vor allem chronische Schmerzen, verändern nicht nur unsere Haltung, sondern führen auch zu einer Anpassung im Gewebe. Die Auflösung der entstandenen Verspannungen und Haltungsänderungen ist ein Kerngebiet von Rolfing. Deswegen kann Rolfing© als Schmerztherapie angewendet werden. Hier sollen 4 Bereiche dargelegt werden.

  1. Was ist Schmerz, was hat sich in der Forschung geändert?
  2. Wie kann ich besser mit Schmerzen umgehen?
  3. Welche Wirkung hat Rolfing als Schmerztherapie
  4. Welche Ergänzungen in der manuellen Therapie sind sinnvoll?

Schmerzen – wichtiger Hintergrund

Warum wir bei Schmerzen so oft daneben liegen

Die Frage „Was ist Schmerz?“ mehr lesen

Schmerz ist mehr als ein Reiz

Schmerzen - der bellende Hund der Gesundheit
Schmerzen, die bellenden Hunde der Gesundheit

Doch zunächst zurück zur Frage, was Schmerz ist.  Denn die Antwort darauf wird auch unseren Umgang und unsere Einstellung zu Schmerzen beeinflussen. Mit der Entdeckung unterschiedlicher Sensoren und Rezeptoren im Körper glaubte man lange, Schmerzen sei eine Reizung dieser Rezeptoren, der sogenannten Nozizeptoren. Damit reihte sich der Schmerz in die übrigen Sinne ein. So wie wir über spezialisierte Rezeptoren im Augen sehen, so erfahren wir Schmerzen durch diese Schmerzrezeptoren. Ohne Auge kein Sehen, ohne Schmerzrezeptor kein Schmerz – so glaubte man. Diese vereinfachende Sichtweise gilt als überholt!

Die aktuelle Definition

In der Antike sah man Schmerz nicht als Sinneseindruck an, sondern als Gefühl und Leidenschaft, die jeden Sinneseindruck (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen) begleiten kann. Wir kehren in der modernen Forschung zu dieser Sichtweise zurück.

Demzufolge steht der Schmerz für unsere Beurteilung, dass etwas potenziell nicht in Ordnung ist. Oder wie es die International Association for Study of Pain definiert hat, ist Schmerz eine unangenehme sensorische oder emotionale Erfahrung mit aktueller oder potenzieller Gewebeschädigung (…)“An unpleasant sonsory and emotional experience with actual or potential tissue damage, or described in terms of such damage“. D.h., Schmerz ist ein Vorgang in unserem Gehirn! Oder anders formuliert: Schmerz lässt sich nicht auf die Reizung von Schmerzrezeptoren reduzieren.

Der Schmerz als bellender Hund der Gesundheit

Wenn wir Schmerz mit dem Bellen unseres Hundes vergleichen, dann ist unsere Beurteilung dessen, was wir hören entscheidend. Bellt unser Hund

  • ganz leise, weil er im Schlaf Kaninchen jagt?
  • obwohl wir schon 10-mal „Ruhe“ geschrien haben, damit wir endlich schlafen können?
  • weil er die Katze aus dem Stall verjagt?
  • weil ein Eindringling auf dem Hof steht?

Das heißt, unsere Beurteilung und unser eigener Zustand verschiebt die Bedeutung des Bellens von „nicht beachtenswert“ zu „Alarmbereitschaft“.

Schmerzen – was wir tun können

Eine geänderte Handlungsanweisung an uns alle

Schmerzen - Warnung an den Fahrer
Schmerzen = Es kann eine Gefahr bestehen

Was heißt das praktisch für uns? mehr lesen

Was kann Rolfing als Schmerztherapie bewirken

Schmerztherapie - ganzheitlicher Ansatz im Rolfing
Schmerzen sind wie Falten im Tischtuch

Schmerzen hinterlassen Spuren, zunächst nur in unserer Haltung, später auch in unserem Gewebe. Wie in einem Tischtuch, das zunächst nur zufällig verknittert wird, dessen Falten sich im Laufe der Zeit aber immer mehr verfestigen und damit der Oberfläche eine neue Form geben.

Das System des Rolfing glaubt nicht, dass es die eine, alles lösende Technik gibt und der Körper danach aus sich heraus ein faltenfreies Gewebe schaffen kann. Vielmehr gilt es systematisch „Falten“ zu glätten und scharfe Kanten zu entspannen. Dies ist durchaus wörtlich zu nehmen. Eine geschulte Hand kann Spannungen sehr präzise aufspüren und diese Verspannungen lösen. Dabei ist die Sensibilität der Hand entscheidend, um die Tiefe und Richtung zu erspüren und nur daraus kann eine Auflösung erfolgen. Viele Klienten erfahren dabei, dass diese Spannung eine sehr konkrete Ausbreitung im eigenen Körper besitzt, genau wie eine Falte in einem verknoteten Tuch. Die Auflösung kann dann dem Gehirn signalisieren, dass diese Kompensation nun nicht mehr benötigt wird.

Faszien – Erinnerungen unserer Haltungen

Wenn Spannungen und Schmerzen sehr lange im Körper bestehen, dann verändern diese zum einen unsere Bewegungsmöglichkeiten um diese Schmerzen herum. Zum anderen verändern sie unsere Sensibilität, es ist als ob wir versuchen, diesen Bereich auszublenden. Gesundes Gewebe wird bei Berührung eine gewisse Reaktivität aufweisen, dies kann eine Veränderung von Spannung oder eine Änderung von Richtung sein. (Denn Gewebe lässt sich nicht in alle Richtungen gleich gut verschieben.)

Eine behutsame Auflösung von Spannungen schafft die Sicherheit, die es braucht, um einerseits andere Bewegungen überhaupt zu erwägen und andererseits auch die Sensibilität wieder zu normalisieren. Klienten berichten, dass sich ihr Körper an ganz bestimmten Bereichen taub anfühlt und dass diese Taubheit sich auflöst. Daraus folgt dann das eigene Körperverständnis, wie dieser Bereich neu eingebunden werden kann.

Daraus folgt auch, dass Schmerztherapie nicht schmerzhaft sein darf! Dies entspricht meinem Verständnis von Rolfing. Ein erster Schritt zur Linderung kann auch ein Wiederentdecken von Wohlempfinden sein.

Welche Ergänzungen zum klassischen Rolfing sind sinnvoll

Rolfing ist eine Faszien-Therapie, die über Veränderung der Faszien-Spannungen Verspannungen entsprechend den Gewebebedürfnissen aufzulösen vermag. Neben dem Fasziensystem gibt es noch zwei weitere sehr fein verästelte Systeme in unserem Körper, und zwar das Nervensystem sowie das Blutgefäße-System. Alle drei Systeme stehen miteinander in Verbindung und haben insbesondere bei Schmerzen einen großen Einfluss auf unser Gewebe.

Durch Verspannungen komprimieren wir Muskelbereiche und damit die in diesem Gewebe verlaufenden Blutgefäße. Dies hat zur Folge, dass die Muskeln schlechter versorgt werden, was wiederum zu Schmerzen und Verspannungen führt. Durch Verspannungen wird jedoch nicht nur die Gewebeversorgung behindert, auch Nerven werden gestört und gereizt.

Eine sinnvolle Kombination ist daher:

  • Rolfing als Faszientherapie
  • neuronale Osteopathie und Dermo Neuro Modulating, d.h. Behandlung der Nerven
  • vaskuläre Osteopathie, d.h. Behandlung der Blutgefäße